Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Dienstag, den 4. August 2020

Die Gedanken und Gefühle - ihre Natur einordnen

In jedem Augenblick des Tages sollte euch bewusst sein, was in euch eintritt und was von euch ausgeht, das heißt, ihr müsst die Gedanken, die Wünsche und die Gefühle analysieren, die in euch eindringen und gleichzeitig auch die Elemente, die euch verlassen, die ihr verliert. Das ist eine ganze Wissenschaft, die sich hier vor euch offenbart. In eurem inneren Labor studiert ihr an euch selbst die Wirklichkeit der Dinge, ihr beobachtet, ob ihr voranschreitet oder im Gegenteil Rückschritte macht. Wenn man nicht bewusst ist, wie soll man dann merken, was vor sich geht? Manchmal frage ich bestimmte Personen: »An was denken Sie?« Und sie antworteten mir: »Ich weiß es nicht.« Das erstaunt mich. Etwas tritt in sie ein, und etwas geht heraus, wie in einer Mühle, aber sie achten nicht darauf und wissen nicht einmal etwas von all dem Kommen und Gehen. Wie wollen solche Menschen Herr der Situation werden? Sie bleiben immer schwach, immer unterlegen. Welche Energien euch auch durchströmen mögen, ihr müsst ihre Natur und die Regionen, aus denen sie kommen, erkennen, um sie einordnen zu können. Auf diese Weise macht ihr Fortschritte.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Lektüre für diesen Sommer
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.