Die Bücher von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Montag, den 10. Mai 2021

Die Anstrengungen - die Arbeit an der inneren Materie gibt dem Leben einen anderen Geschmack

Die Wissenschaft bringt der Menschheit ständig neue Mittel, um ihr das Leben zu erleichtern. Trotzdem dürfen die Menschen nicht aufhören, sich anzustrengen. Wenn sie es leichter mit der äußeren Materie haben, umso besser. Aber dann sollten sie ein bisschen mehr von ihrer freien Zeit dazu benützen, um an ihrer inneren Materie zu arbeiten, um sie zu beherrschen, zu vergeistigen, um vollkommener und damit ein Segen für die ganze Menschheit zu werden. Nach jeder Anstrengung, nach jeder Übung bekommt das Leben eine andere Farbe, einen anderen Geschmack. Wie viele Menschen, die alles im Leben haben, sind derart abgestumpft, dass sie nichts mehr ausprobieren. Ja, weil sie innerlich keinerlei Aktivität und Lebensintensität mehr haben. Wenn sie aufgeklärt wären, würden sie weiterhin von allen materiellen Möglichkeiten profitieren, aber niemals aufhören, eine innere Arbeit zu tun. Denn nur diese Arbeit gibt den Dingen den Geschmack.* * Vgl. Band 231 (P0231DE) »Saaten des Glücks«, Kapitel 4 »Die Philosophie der Anstrengung«.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Bestseller
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.