Die Natur dazu einladen,
dem Guten zu dienen


"Die Naturgeister wissen nicht, was es heißt, für eine göttliche Idee zu arbeiten, da sie keinen Sinn für Moral haben. Sie haben keine Vorstellung, was gut und was schlecht ist, und aus diesem Grund kann man sie sowohl für das eine als auch für das andere benutzen... Lernt also wenigstens ihr, sie nur für das Gute zu benutzen, für die Verwirklichung von Gottes Reich."

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Zu den Bewohnern der Natur über das hohe Ideal sprechen

"Für den Spiritualisten darf die Natur nicht nur ein Ort sein, wo er die Stille und den Frieden genießt oder die Schönheit der Landschaft bewundert. Der Spiritualist verrichtet in der Natur eine Arbeit. "Aber welche Arbeit?", werdet ihr fragen. Ihr befindet euch zum Beispiel am Ufer des Meeres, eines Sees, eines Flusses... Wendet euch an seine Bewohner und sagt zu ihnen: "Geister des Wassers, vereinigt euch, und inspiriert die Männer und Frauen, die in ihren Booten hier entlang fahren, dass sie den Wunsch mitnehmen, etwas in ihrem Leben zu verbessern." Macht dasselbe, wohin ihr auch immer geht: in einem Park, in einem Wald, auf einem Berg. All die Naturgeister, die ihr in Bewegung gesetzt habt, sind bereits am Werk, ihr habt sie zur Arbeit gerufen, und sie lieben es, wenn man ihnen Arbeit gibt." (Tagesgedanke vom 11.08.2002)
Feuer und Wasser - Wunderkräfte der Schöpfung
Eindrücke, Empfindungen, Bilder, alles prägt sich in uns ein und hinterlässt Spuren. Jeden Tag modellieren die Kräfte, die wir in uns …
14.00 CHF Hinzufügen
Lesen Sie mehr...

Die Natur regeneriert uns, wenn wir sie darum bitten

"In jedem beliebigen Moment des Tages kann es sein, dass ihr von negativen Gedanken und Gefühlen überfallen werdet. Ertragt dies nicht passiv, sondern haltet sofort inne, konzentriert euch einen Augenblick, indem ihr versucht, Frieden und Licht in euch hineinzubringen. Und wenn ihr auf der Straße seid, könnt ihr diese Arbeit auch tun, während ihr vor einem Schaufenster stehen bleibt und so tut, als würdet ihr es betrachten. Das sind Methoden, die die meisten Menschen nicht kennen; es stört sie zwar maßlos, aber sie schleppen den ganzen Tag ihre negativen Zustände weiter mit sich herum. Sie durchqueren einen Park, aber sie versuchen nicht, im Kontakt mit den Bäumen, den Blumen und dem Wasser den Lauf ihrer Gedanken zu verändern..." (Tagesgedanke vom 29.05.2007)
"Wenn ihr im Wald spazieren geht, so begnügt euch nicht damit, die Bäume im Vorbeigehen unaufmerksam zu betrachten, sondern sagt euch, dass hier Geschöpfe sind, bei denen ihr euch regenerieren könnt. Wählt einen Baum aus, eine Eiche, Kiefer, Buche, Birke… und begrüßt sie, während ihr sie bittet, euch etwas von ihrer Kraft zu schenken. Lehnt euch dann mit dem Rücken gegen den Stamm, legt eure linke Handfläche an den Baum und eure rechte Handfläche auf euren Solarplexus. Konzentriert euch und denkt daran, dass ihr durch die linke Hand die Lebensströme dieses Baumes empfangt und sie mit der rechten Hand in eurem Solarplexus verströmt. Nach wenigen Minuten werdet ihr euch beruhigt und gestärkt fühlen. Bedankt euch dann bei dem Baum für das, was er euch geschenkt hat und setzt euren Weg fort. Um diese Energietransfusion richtig zu praktizieren, muss man sich natürlich bewusst sein, dass die Bäume lebendige Wesen sind und sie lieben. In der heutigen Zeit ahnen nur sehr wenige Personen, welch wunderbare Kraft die Bäume des Waldes besitzen." (Tagesgedanke vom 21.05.2019)

Geheimnisse aus dem Buch der Natur
Wir leben mitten in einer Zivilisation, die von uns verlangt, dass wir lesen und schreiben können - und es ist gut so - denn Lesen und …
14.00 CHF Hinzufügen
Lesen Sie mehr...

Die Natur gibt entsprechend unserer Einstellung

"Sobald ihr die Stadt verlasst, seid ihr von der Natur umgeben. Wenn ihr in den Wald, auf die Berge, an das Ufer eines Sees oder eines Ozeans geht, solltet ihr euch wie Kinder Gottes verhalten, die ein schöneres, subtileres, lichtvolleres Leben anstreben. Seid nicht unaufmerksam oder nachlässig. Gebt zu erkennen, dass ihr euch der Gegenwart der ätherischen Wesen, die dort wohnen, bewusst seid. Die Natur ist ein Refugium in welchem ätherische Wesen leben, die es wert sind, dass man sich ihnen mit Respekt nähert. Beginnt also damit, sie zu grüßen. Bezeugt ihnen eure Freundschaft und Liebe, sagt ihnen wie sehr ihr ihre Arbeit schätzt. Diese Wesen, die euch schon von Weitem wahrnehmen, werden von eurer Haltung so entzückt sein, dass sie sich anschicken, ihre Segnungen in Form von Frieden, Licht und reiner Energie über euch auszugießen. Ihr fühlt euch gebadet und umhüllt von der Liebe und der Verzückung dieser geistigen Wesen. Wenn ihr zu euch zurückkehrt, nehmt ihr diesen ganzen Reichtum mit euch, aber auch Offenbarungen und ein erweitertes, umfassenderes Verständnis." (Tagesgedanke vom 19.08.2016)

Das Buch der göttlichen Magie
Die wirkliche Magie - die göttliche Magie - besteht darin, das eigene Potential, die Gesamtheit der eigenen Kenntnisse für die …
14.00 CHF Hinzufügen
Lesen Sie mehr...

Die Geister der Natur bitten, am Wohl der Menschheit mitzuwirken

"Wenn ihr in die Natur geht, versucht, euch der Anwesenheit aller sie bevölkernden Geister, die schon lange vor dem Erscheinen des Menschen auf der Erde existierten, bewusst zu werden. Sprecht zu ihnen, begeistert euch über die Arbeit, die sie in den Seen, Flüssen, Wäldern, Bergen, Wolken usw. vollbringen… Und bittet sie auch darum, all jenen Menschen Hilfe zu bringen, die dafür arbeiten, dass die Liebe, das Licht und der Friede endlich auf Erden regieren. Die Menschen glauben, sie seien die Einzigen, die durch ihr politisches, wirtschaftliches und soziales Handeln auf den Lauf der Welt Einfluss nehmen könnten. Nein, in der Natur, diesem lebendigen und bewussten Organismus, dem wir angehören, sind zahlreiche Wesen bereit, etwas zur Weiterentwicklung der Menschheit beizutragen. Die vier Elemente, Erde, Wasser, Luft und Feuer, haben vor dem Ewigen geschworen, denjenigen zu helfen, die daran arbeiten, zu Geschöpfen des Friedens, der Harmonie und der Schönheit zu werden. Wo immer ihr hingeht, denkt also daran, euch an all jene Geister zu wenden, die, von der Sonne bis zu den Sternen, die Natur bevölkern, und bittet sie, an der Ankunft einer neuen Epoche mitzuwirken." (Tagesgedanke vom 11.08.2014)
Saaten des Glücks
"Das Glück ist wie ein Ball, dem man nachläuft, gerade wenn man ihn aufheben will, stößt man ihn mit dem Fuß unwillkürlich wieder an..., um …
14.00 CHF Hinzufügen
Lesen Sie mehr...
Die Botschaft der Blumen
Die Blumen sind lebendige Wesen, mit denen man in Verbindung treten kann.
36.00 CHF Hinzufügen
Lesen Sie mehr...
Der Wassermann und das Goldene Zeitalter - Band 25/26
Die kosmische Intelligenz hat den Menschen so aufgebaut, dass er die Vollkommenheit nur erlangen kann, wenn er die Verbindung mit der …
30.00 CHF Hinzufügen
Lesen Sie mehr...

 

< Die Natur sagt es uns
Die Natur, der Mensch, der Kosmos
Der physische Körper, Sprachrohr des Geistes >
Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.