Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Freitag, den 10. April 2020

Sympathien und Antipathien - für unsere Entwicklung nutzen

Ihr dürft euch nicht von euren Sympathien und Antipathien lenken lassen, sondern müsst lernen, sie zu nutzen. Wenn euch jemand sympathisch ist, denkt an ihn, um euch zu freuen und Mut zu fassen. Ja, ein sympathischer Mensch hat einen guten Einfluss auf euch, also nutzt die gute Verfassung, in die er euch versetzt. Jetzt werdet ihr sagen: »Aber was mache ich mit jemandem, der mir unsympathisch ist?« Nun übt euch und sagt euch: »Also, jetzt zu uns beiden; das muss überwunden werden!« Versucht es, und ihr werdet sehen, wie stark und kraftvoll ihr werdet. Ja, ihr bekommt immer wieder Gelegenheiten geboten, um stärker zu werden. Warum nutzt ihr sie nicht? Ihr haltet euch an eure Gefühle der Sympathie oder Antipathie... Das reicht jedoch nicht; ihr müsst wissen, dass diese Impulse nicht in euch entstehen, damit ihr euch ihnen ausliefert, sondern damit ihr intelligent mit ihnen umgeht und sie für eure Entwicklung nutzt.* * Siehe auch Band 29 (C2829DE), Kapitel 7 und Band 227 (P0227DE), Kapitel 70 sowie Band 325 (B0325DE), Kapitel 3.

Omraam Mïkhael Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Leser lieben
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.