Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Montag, den 3. August 2020

Singen, ohne dass die Kraft vorherrschend ist - Es kommt vor

Es kommt vor, dass ihr beim Singen viel Kraft in eure Stimme legt. Das ist nicht schlecht. Aber die Kraft kann nicht sonderlich viele geistige Empfindungen hervorrufen. Man sollte mehr dem Gefühl den Vorrang geben, weil es etwas Lebendigeres, Feinstofflicheres bringt und der Stimme Ausdruck verleiht. Und wenn ihr eurer Interpretation dann noch das Licht, das heißt einen Gedanken hinzufügt, ist es perfekt. Sehr lautes Singen bringt nie die besten Ergebnisse. Es ist zwar dem Anschein nach sensationell, aber es berührt nicht die subtilen Regionen der Seele und des Geistes. Wichtig ist, dosieren und Maß halten zu können. Die Kraft soll nicht vorherrschend sein, sondern sie muss nur da sein wie ein Rohstoff, an dem das Gefühl arbeitet, um die Stimme ausdrucksvoll werden zu lassen, während der Gedanke ihr ein Ziel setzt.* * Siehe auch Band 223 (P0223DE), Kapitel 5 und 6.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Lektüre für diesen Sommer
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.