Söhne und Töchter Gottes


Söhne und Töchter Gottes

P0240DE

Taschenbuch, 216 Seiten

14.00 CHF Hinzufügen

  Français Italiano English Español Russian

»Vor zweitausend Jahren führte das Kommen von Jesus eine Ordnung der Dinge ein, bei der zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte die Werte von Liebe, Güte, Vergebung, Geduld, Sanftmut, Demut und Opfer an erster Stelle standen. Und selbst wenn die Worte von Jesus bis jetzt weder gut verstanden noch richtig angewendet wurden, so hat es gereicht, dass dieses Licht bei einigen Wesen aufleuchtet, damit es über Jahrhunderte weitergereicht wird. Die von Jesus gelehrte Nächstenliebe, die aus dieser Wahrheit hervorgeht, dass die Menschen Söhne und Töchter desselben Vaters sind, machte für den Gedanken der Brüderlichkeit den Weg frei.«

- »Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben«
- Das Blut, Träger der Seele
- »Wer sein Leben retten will, wird es verlieren«
- »Lass die Toten ihre Toten begraben...«
- »Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab«
- Jesus, Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks
- Der Mensch Jesus und das kosmische Prinzip des Christus
- Weihnachten und Ostern: Zwei Seiten aus dem Buch der Natur
- Die Geburt des Christuskindes
- Jesus, tot und auferstanden?
- Das Opfer von Jesus am Kreuz: Die Kräfte des Blutes
- »Aus seinem Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen«




  • Eine universelle Philosophie
  • Das Egregore der Taube - Innerer Friede und Welfriede
  • Weihnachten und Ostern in der Einweihungslehre
  • Die Antwort auf das Böse
  • Geheimnisse aus dem Buch der Natur
  • Geheimnis Mensch. Seine feinstofflichen Körper und Zentren
  • Die Himmlische Stadt - Kommentare zur Apokalypse
  • Die Wahrheit, Frucht der Weisheit und der Liebe
  • Die Liebe ist grösser als der Glaube
  • Das Lächeln des Weisen

Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.