Die Bücher von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Montag, den 12. April 2021

Die Nahrung - durch die Art und Weise zu essen Energien aus ihr entnehmen

Auch wenn ihr viel esst, werdet ihr nicht gesünder sein. Viel essen ist sogar sehr schädlich. Die Qualität der Nahrung ist wichtig, aber vor allem die Art und Weise zu essen. Wenn ihr gelernt habt, die Nahrung liebevoll und bewusst aufzunehmen, könnt ihr mehr Energie daraus entnehmen, selbst wenn ihr weniger esst. Wenn es euch gelingt, während des Essens euch von euren Gedanken zu befreien und eure Aufmerksamkeit auf die Nahrung zu konzentrieren, um sie mit Strahlen der Liebe zu durchdringen, entsteht eine Trennung zwischen Materie und Energie: Die Materie löst sich auf, während die Energie in euch eindringt und euch zur Verfügung steht. Es sind die gleichen Prozesse wie in einem nuklearen Kernkraftwerk. Wenn der Mensch wüsste, wie man richtig isst, würden ihm schon ein paar Bissen genügen... er könnte ihnen ausreichend Energie entnehmen, um die ganze Welt in Bewegung zu setzen.* * Vgl. Band 16 (C0016DE) »Alchimie und Magie der Ernährung – Hrani-Yoga«, Kapitel 5, Kapitel 8 und Kapitel 11 Teil1; Band 204 (P0204DE) »Yoga der Ernährung«, Kapitel 2 »Hrani-Yoga«, und Band 241 (P0241DE) »Der Stein der Weisen«, Kapitel 2 »Was zum Mund hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein…«.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Bestseller
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.