Die Boutique von Prosveta
Vorträge von Omraam Mikhaël Aïvanhov
Podcasts und Erfahrungsberichte
Tagesgedanke

Tagesgedanke vom Sonntag, den 27. September 2020

Der Intellekt - steht zwischen Geist und Materie und kann die Arbeit des Geistes erleichtern

Beim Menschen steht der Intellekt zwischen dem Geist und der Materie. Wenn er merkt, dass es der Materie gelingt, die göttlichen Impulse des Geistes zu behindern oder zu blockieren, hat der Intellekt die Möglichkeit, einzuschreiten, um dem Geist seine Kraft zurückzugeben, ihm neue Türen zu öffnen. Der Geist drängt immerzu von innen heraus, aber es ist dem Menschen nicht immer bewusst: Er weiß nicht, dass er die Arbeit des Geistes erleichtern oder – im Gegenteil – sich ihr widersetzen kann, indem er der Materie mehr Möglichkeiten einräumt.* Die Eingeweihten haben Schulen eröffnet, damit sich die Menschen genau dieser Realität bewusst werden und sich dazu entschließen, an sich selber zu arbeiten, sich zu beherrschen und zu reinigen, um endlich die Manifestation des Geistes zu ermöglichen. Die großen Meister wissen, dass der Mensch die Möglichkeit hat, sich durch den Intellekt festzulegen, um die Richtung seiner Handlungsweise zu bestimmen. Deshalb legen sie sehr viel Wert darauf, dass er sich dieser Rolle bewusst wird, die er im Universum spielen kann, indem er die Arbeit des Geistes an der Materie unterstützt. * Siehe auch Band 224 (P0224DE), Kapitel 7 »Die Kraft des Geistes«.

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Ich abonniere den Tagesgedanken Suche im Archiv der Gedanken für den Tag
Neuheiten
Unsere Bestseller
Unsere Themen - Prosvetas Blog


Syntax der Gedankenforschung

Wort1 Wort2: Suchen Sie nach mindestens einem der beiden Wörter.
+Wort1 +Wort2: Suche nach den 2 Wörtern.
"Wort1 Wort2": Suche nach dem Ausdruck zwischen "".
Wort1*: Suche am Wortanfang, unabhängig vom Wortende.
-Wort: das Wort dahinter - wird von der Suche ausgeschlossen.